Verein Sternwarte Trier e.V.

Astronomie der Kelten

Astronomievortrag von Dr. Burkard Steinr√ľcken

Der Gro√üraum um Trier mit Hunsr√ľck, Eifel und dem Gro√üherzogtum Luxemburg ist Trevererland, ist Keltenland. Beachtliche Bauwerke wie der Hunnenring bei Otzenhausen, Siedlunspl√§tze wie die Keltensiedlungen bei Bundenbach und auf dem Titelberg in der Gemeinde Petingen und viele auch kunsthandwerkliche Einzelfunde zeugen aus dieser von der keltischen Kultur gepr√§gten Zeit.
Zus√§tzlich stellt sich die Frage, ob die Kelten auch versierte Astronomen waren? Gibt es √ľberhaupt Quellen, schriftliche oder arch√§ologische, die auf eine Astronomie bei den Kelten schlie√üen lassen?
In seinem Vortrag versucht Dr. Steinr√ľcken eine Ann√§herung an dieses schwierige und auch umstrittene Forschungsthema.
Verschiedene Interpretationsans√§tze und Beispiele wie die Ausrichtung der Gr√§ber im gr√∂√üten keltischen Grabh√ľgel am Magdalenenberg bei Villingen-Schwenningen werden vorgestellt und kritisch bewertet. Als einzige ganz sichere Quelle f√ľr keltische Astronomie geht Dr. Steinr√ľcken tiefer auf den Kalender von Coligny ein.
Zus√§tzlich zeigt er Ans√§tze f√ľr die weitere Forschung.
Dr. Burkard Steinr√ľcken studierte an der RWTH Aachen Physik und promovierte anschlie√üend am Lehrstuhl f√ľr Didaktik der Physik an der TU Dortmund. Seit 1996 leitet er die Westf√§lische Volkssternwarte und das Planetarium Recklinghausen. Au√üerdem ist er Vorstandsmitglied der Gesellschaft f√ľr Arch√§oastronomie e.V. und des Initiativkreises Horizontastronomie im Ruhrgebiet e. V.

Der Vortrag findet statt in Kooperation von Universit√§t Trier, ‚ÄěOpenUniversity‚Äú und Verein Sternwarte Trier e.V. Er wird unterst√ľtzt von der Augenklinik Petrisberg Trier und der Sparkasse Trier.

Termin: Donnerstag, 22. Juni 2017, 19:30 Uhr
Ort: Universität Trier, Gebäude A/B, Hörsaal 2