Verein Sternwarte Trier e.V.

Astronomie der Kelten

Vortrag von Dr. Burkard SteinrĂŒcken, WestfĂ€lische Volkssternwarte Recklinghausen

Donnerstag, 22. Juni 2017, 19:30 Uhr, UniversitÀt Trier, GebÀude A, Hörsaal 2

Der Großraum um Trier mit HunsrĂŒck, Eifel und dem Großherzogtum Luxemburg ist Trevererland, ist Keltenland. Beachtliche Bauwerke wie der Hunnenring bei Otzenhausen, SiedlunsplĂ€tze wie die Keltensiedlungen bei Bundenbach und auf dem Titelberg in der Gemeinde Petingen und viele auch kunsthandwerkliche Einzelfunde zeugen aus dieser von der keltischen Kultur geprĂ€gten Zeit.
ZusĂ€tzlich stellt sich die Frage, ob die Kelten auch versierte Astronomen waren? Gibt es ĂŒberhaupt Quellen, schriftliche oder archĂ€ologische, die auf eine Astronomie bei den Kelten schließen lassen?
In seinem Vortrag versucht Dr. SteinrĂŒcken eine AnnĂ€herung an dieses schwierige und auch umstrittene Forschungsthema.
Verschiedene InterpretationsansĂ€tze und Beispiele wie die Ausrichtung der GrĂ€ber im grĂ¶ĂŸten keltischen GrabhĂŒgel am Magdalenenberg bei Villingen-Schwenningen werden vorgestellt und kritisch bewertet. Als einzige ganz sichere Quelle fĂŒr keltische Astronomie geht Dr. SteinrĂŒcken tiefer auf den Kalender von Coligny ein.
ZusĂ€tzlich zeigt er AnsĂ€tze fĂŒr die weitere Forschung.
Dr. Burkard SteinrĂŒcken studierte an der RWTH Aachen Physik und promovierte anschließend am Lehrstuhl fĂŒr Didaktik der Physik an der TU Dortmund. Seit 1996 leitet er die WestfĂ€lische Volkssternwarte und das Planetarium Recklinghausen. Außerdem ist er Vorstandsmitglied der Gesellschaft fĂŒr ArchĂ€oastronomie e.V. und des Initiativkreises Horizontastronomie im Ruhrgebiet e. V.

Der Vortrag findet statt in Kooperation von UniversitĂ€t Trier, „OpenUniversity“ und Verein Sternwarte Trier e.V. Er wird unterstĂŒtzt von der Augenklinik Petrisberg Trier und der Sparkasse Trier.