Cassegrain-Speigelteleskop nach Wartung wieder in Betrieb

Cassegrain-Spiegelteleskop

Nach vier Jahren, am 15.11.2008, wurde das Cassegrain-Spiegelteleskop der Station Irsch, das eine Brennweite von 540 cm und eine Öffnung von 30 cm hat, erstmals gewartet. Der Hauptspiegel wurde ausgebaut und gereinigt. Jetzt liefert es wieder hervorragende Bilder. Nachfolgend eine Reportage von Michael Luy und Markus Weber, die die Arbeiten ausgeführt haben.

Wie kann das Teleskop verschmutzen?
Das Rohr des Spiegelteleskops ist auf der Objektseite offen, so dass staubhaltige Luft und auch Insekten eindringen können.
Zwar wird es nach jedem Beobachtungsabend durch einen Deckel verschlossen und auch noch durch eine Schutzhaube abgedeckt, aber dennoch sammelt sich im Fernrohr im Laufe der Zeit Schmutz an, denn in senkrechter Ruhestellung des Teleskops können sich die Partikel aus der Luft im geschlossenen Rohr in aller Ruhe auf dem Hauptspiegel absetzen. Auch Spinnen nutzen hin und wieder die Gelegenheit eines Beobachtungsabends, das Rohr zu erkunden, bleiben dann darin und fangen an zu spinnen.
Bei der Reinigung muss man außerordentlich vorsichtig vorgehen, denn jeder noch so kleine Kratzer auf dem Spiegel beeinträchtigt seine Leistung viel mehr als das eine oder andere Staubteilchen. Daher zögert man die schließlich doch notwendige Reinigung so lange wie möglich hinaus.

Wie kommt man an den Spiegel heran?
Der Hauptspiegel befindet sich am unteren Ende des Rohres und muss zur Reinigung ausgebaut werden.
Auf dem ersten Foto unten sieht man den ausgebauten Spiegel und das Blendrohr, durch das das vom vorderen Fangspiegel reflektierte Licht wieder zurück zum Spiegel und durch diesen hindurch zum Okular gelangt. Auf der zweiten Aufnahme des Spiegels erkennt man deutlich die Schmutzpartikel und “Fäden”, die wahrscheinlich von Spinnweben herrühren.

Fernrohrputzer Fernrohrputzer

Nachdem das Blendrohr abgenommen ist, wird der Spiegel in ein Reinigungsgefäß gelegt. Man sieht, dass er noch “spiegelt”, erkennt aber, wie der diffuse Belag die Reflexion schwächt.
Zunächst erfolgt eine grobe Reinigung mit Watte in einem Bad von normalem Leitungswasser.

Fernrohrputzer Fernrohrputzer

Dann wird der Spiegel in destilliertem Wasser gereinigt, das dreimal erneuert wird. Schließlich werden hartnäckige Schmutzpartikel mit reinem Alkohol entfernt.

Fernrohrputzer Fernrohrputzer

Schließlich wird noch dreimal mit destilliertem Wasser gespült, und dann mit einem Blasebalg die Oberfläche des Spiegels getrocknet.

Fernrohrputzer Fernrohrputzer

Was für ein toller Spiegel !!!

Fernrohrputzer

Nochmal zum Vergleich: vorher - nachher

 Fernrohrputzer Fernrohrputzer