Komet 17P/Holmes steigerte rasant seine Helligkeit

Kometen sind immer für Überraschungen gut.
Fast regelmäßig werden neue entdeckt, aber auch die bekannten Kometen sorgen immer wieder für Spannung.
Nach dem eindrucksvollen Schauspiel, das uns der Komet Hale Bopp 1997 bot, zeigt nun ein bisher unscheinbarer Komet einen sehr starken Anstieg seiner Helligkeit innerhalb weniger Tage und ist schon mit bloßem Auge zu sehen.

Aufnahmen von Markus Weber finden Sie in der Bildergalerie.

Komet Holmes Suchkarte erzeugt mit Guide 8

Der Komet 17P/Holmes ist schon seit mehr als 100 Jahren bekannt. Der englische Astronom Edwin Holmes entdeckte ihn am 6. November 1892, als der Schweifstern offenbar schon einmal einen Helligkeitsausbruch gezeigt hatte. Aus den darauf folgenden Beobachtungen wurde die Umlaufzeit um die Sonne zu 6.88 Jahre berechnet.
17P/Holmes kehrte 1899 und 1906 wieder, war aber sehr lichtschwach und von Amateurastronomen nicht zu beobachten. So ging er verloren und wurde erst nach genaueren  Bahnberechnungen 1964 wiederentdeckt.
Seit dem 24. Oktober 2007 hat der Komet seine Helligkeit ständig gesteigert und ist nun 1.000.000-mal so hell wie vor 2 Wochen.
Für einen geübten Beobachter ist er mit bloßem Auge zu sehen. Ein normales Fernglas reicht, um ihn gut zu beobachten.  Er steht nahe dem Sternbild Perseus im Nordosten und ist fast so hell wie dessen hellster Stern Mirphak. Er stellt sich als milchiger Fleck dar und zeigt uns keinen Schweif, da wir ihn von vorn und nicht seitlich sehen. Zur Zeit hat er von der Erde eine Entfernung von 242 Millionen km (die Sonne ist 150 Millionen km von uns entfernt) und wird sich nach dem 5. November wieder entfernen.
Üblicherweise erklären die Fachleute die plötzlichen Helligkeitsschwankungen von Kometen damit, dass vorher inaktive Bereiche im Kometenkern plötzlich aufbrechen und Gas ausstoßen. Ein Komet besteht normalerweise aus Eis und Staub. Das Sonnenlicht lässt das Eis abdampfen und treibt das entweichende Gas vom Kometen weg. Daher ist der Schweif eines Kometen immer von der Sonne weg gerichtet. Bei der starken Helligkeitszunahme des Kometen 17P/Holmes innerhalb so kurzer Zeit müssen sich aber noch weitere Vorgänge am Kometen ereignet haben, über die die Astronomen nun diskutieren. Es werden Explosionen unter der Kruste des Kometenkerns oder ein Zerbrechen des Kometen als mögliche Ursachen genannt.
Es bleibt also spannend, wie sich Holmes weiterentwickelt.