Totale Mondfinsternis

Die Totale Mondfinsternis fand zur ungünstigen Zeit am frühen Montagmorgen von 2:10 bis 6:30 Uhr statt.
Die Totale Phase nach dem Eintritt in den Kernschatten und bis zum Austritt aus dem Kernschatten war von 4:11 bis 5:23 MESZ.
Wegen der ungünstigen Zeit wurde an der Sternwarte auf der Uni Trier nicht beobachtet.
Der Mond stand dabei gegen 4:11 Uhr etwa 25°, und zum Ende der Totalität gegen 5:23 Uhr 18° über dem südwestlichen Horizont, und leuchtete rötlich bis dunkelrot.

Wer Aufnahmen von einer Mondfinsternis  machen möchte, kann schon bei einer Brennweite von 50mm bis hin zum Tele gute Ergebnisse bekommen. Die Kamera muss dabei entweder auf einem Stativ stehen, oder auf einer kleinen Astro-Nachführung mit der Erdrotation gedreht werden. Ohne Nachführung sollte keine zu lange Belichtung gewählt werden, damit der Mond nicht unscharf verzogen wird. Da das Ereignis, im Gegensatz zu einer totalen Sonnenfinsternis, einige Zeit dauert, hat man genügend Zeit, um einige Fotoversuche zu machen.
Auf dem Sensor einer APS-C Kamera wird das Mondscheibchen allerdings erst ab 100mm Brennweite ca. 1mm groß, und bei 500mm ist der Mond ca. 5mm groß abgebildet.

Fotos von verschiedenen Vereinsmitgliedern von diesem nächtlichen Ereignis findet man in der Bildergalerie.